25.06.2017   |   ZFA Persönlich, MFA Persönlich

Für Sie persönlich: So sorgen Sie für gute Laune in Ihrer Praxis

Ein Patentrezept, wie Sie in Ihrer Praxis gute Laune verbreiten, gibt es natürlich nicht. Aber mit einem Mix der nachfolgenden Tipps zaubern Sie meistens doch ein zufriedenes Lächeln bei allen hervor.

Ruhepol ZFA

Zur alltäglichen Praxishektik sollten Sie einen Gegenpol darstellen. In Ihrer Ruhe liegt viel Kraft. Augenverdrehen oder genervtes Aufstöhnen gibt es bei Ihnen nicht. Zeigen Sie bei allen Arbeitsschritten, dass Sie konzentriert und präsent sind. Bei kritischen Patienten oder im Notfall geraten Sie nicht in Panik.

Minimieren Sie Störungen

Lärm ist ein unnötiger Stressfaktor. Gehen Sie Lärmquellen auf den Grund und stellen Sie diese soweit möglich ab. Manchmal sind es Kleinigkeiten: Da werden z. B. Schubladen zugeknallt und Instrumente besonders lautstark gereinigt. Tipp: Nutzen Sie für Tätigkeiten im Behandlungszimmer grundsätzlich die Behandlungspausen. Denn ganz gleich, wie leise Sie vorgehen: Zahnarzt und Patient fühlen sich dennoch gestört.

Schwierige Patienten beruhigen

Sorgen Sie dafür, dass Patienten ihre Verärgerung nicht ins Sprechzimmer tragen. Lösen Sie Probleme im Vorfeld. Ist das nicht möglich, geben Sie dem Zahnarzt/der Zahnärztin einen Hinweis, dass der nächste Patient aufgebracht ist, und nennen Sie den Grund. Bei ängstlichen Patienten gilt: Je mehr Zeit und Geduld Sie investieren, umso weniger geht es zu Lasten des Termins im Zahnarztzimmer. Bereiten Sie Ihren Chef grundsätzlich auf besondere Fälle vor, damit er sich entsprechend einstimmen kann.

Jeder hat mal schlechte Laune - auch Chefs

Ist Ihr Chef mal nicht so gut gelaunt, lassen Sie es ihm selbstbewusst durchgehen. Es liegt ja nicht an Ihnen. Sollte er persönlich werden, gehen Sie nicht unmittelbar darauf ein. Arbeiten Sie ruhig weiter. Warten Sie ab. Vielleicht entschuldigt er sich von selbst. An-sonsten sprechen Sie ihn in einer ruhigen Minute unter vier Augen darauf an.

Lösen Sie Konflikte selbst

Es geht nichts über ein Team, das Hand in Hand arbeitet. Bei vielen Chefs steht neben fachlicher Kompetenz der Teamfrieden an erster Stelle. Darum versuchen Sie, Konflikte mit Kolleginnen selbst zu lösen. Kleine "teambildende Maßnahmen" wie ein selbstgebackener Kuchen kommen gut an - vor allem wenn Ihr Chef ein Stück davon abbekommt.

Aus dem Beratungsbrief ZFA EXKLUSIV - Der Beratungsbrief exklusiv für die Zahnmedizinische Fachangestellte 


Diesen Artikel empfehlen: