22.04.2014   |   Medizinwissen, Patientenbetreuung

Aus unserem kostenlosen MFA-Online-Newsletter: Heuschnupfen – Was Sie darüber wissen sollten

Wollen Sie auch jeden Monat kostenlose Topinfos zu allen Praxisthemen? Dann melden Sie sich hier an.

Es wird Frühling. Für viele Patienten bedeutet das, die Heuschnupfensaison beginnt. Der Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion, die durch Bäume, Gräser oder Kräuter ausgelöst wird und saisonal auftritt. Dabei passiert Folgendes:

  • Der Organismus stuft üblicherweise harmlose Substanzen, wie zum Beispiel Pollen, als gefährlich ein. Deshalb bildet er Antikörper (Immunglobuline) auf die vermeintlich gefährlichen Substanzen (Allergene).
  • Kommt dann erneut ein Kontakt mit dem Allergen zustande, reagiert der Körper, als müsse er Krankheitserreger bekämpfen. Antikörper und Allergene verbinden sich und veranlassen bestimmte Körperzellen (Mastzellen), Botenstoffe, unter anderem Histamin, auszuschütten.
  • Dieses Histamin erweitert die kleinen Blutgefäße, was eine Rötung der Haut verursacht. Aus den Blutgefäßen tritt Flüssigkeit ins Gewebe aus; Schwellungen sind die Folge.  

Was können Sie jetzt für Ihre Heuschnupfen-Patienten tun?

  • Beachten Sie die Pollensaison in Ihrer Praxisplanung. Pollenflugkalender finden Sie im Internet z. B. unter www.pollenflug.de.
  • Ein besonders guter Service wäre neben einem Recall-System für Heuschnupfenpatienten auch das Angebot von Gruppen-Informationsabenden zu neuen Therapiemöglichkeiten.
  • In diesem Sinne sollte das gesamte Praxisteam ein Informations-Update zum Thema in der nächsten Teambesprechung erhalten.  

Wussten Sie bereits alles zum Thema Heuschnupfen? Testen Sie Ihr Wissen auch in der April-Ausgabe von MFA Exklusiv mit dem Test „Prüfungswissen für MFA – haben Sie noch alles parat?“.


Diesen Artikel empfehlen: