25.11.2014   |   Leitende MFA/Praxismanagerin, Praxismanagement

Erfolgstipps für leitende Arzthelferinnen/MFAs und Praxismanagerinnen: Was geben Sie schon für Marketing aus?

Praxismarketing war bis vor wenigen Jahren in vielen Arztpraxen tabu. Durch die Änderung der Berufsordnung im Hinblick auf ärztliche Werbung (es besteht nur noch ein Verbot für anpreisende Reklame) ändert sich das Kommunikationsverhalten des ärztlichen Berufsstandes rasant. Praxismarketing ist ein wichtiger Baustein für Ihr Praxismanagement.

Mittlerweile hält über die Hälfte der Ärzte Werbemaßnahmen für wichtig. Rund 13 % der Niedergelassenen sollen sogar schon ein eigenes Budget für ihr Praxismarketing haben, das zwischen 200 und 40.000 Euro liegen kann.

Wollen Sie mit der Praxis, in der Sie arbeiten, im Wettbewerb um die richtigen Patienten bestehen, sollten Sie das Thema Marketingbudget in der nächsten Praxis-Sitzung anstoßen. Für folgende grundlegenden Marketingmaßnahmen sollten grobe Kos­tenplanungen erfolgen:

  • Praxiskleidung
  • Weiterbildung der Mitarbeiterinnen in der Patientenkommunikation und im IGeL-Management
  • Praxisflyer
  • Visitenkarten
  • Anzeigen in Zeitungen
  • Sauberes und gepflegtes Erscheinungsbild der Praxisräume
  • Ein den Bedürfnissen der Patienten angepasstes Leseangebot
  • Ausstattung der Kinderspielecke
  • Getränkeangebot
  • Praxishomepage

Entscheiden Sie mit der Budgetgestaltung darüber, was durchführbar sein wird und was nicht.

In die Budgetplanung gehören die Einführungskosten und darüber hinaus auch eventuelle laufende Kosten.
 
Setzen Sie sich konkrete Ziele, was Sie mit dem eingesetzten Budget an Umsatzplus erreichen wollen.
 
Messen Sie ein halbes Jahr nach der Einführung aller Marketingmaßnahmen, ob Sie auf dem richtigen Weg sind, dieses Ziel zu erreichen. Passen Sie bei Bedarf die Budgetplanung an.

Nach einem Jahr setzen Sie wieder ein großes Teammeeting zum Thema an, planen neue Maßnahmen und budgetieren diese.


Diesen Artikel empfehlen: