22.11.2015   |   MFA Persönlich

Für Sie persönlich: Wie Sie souverän auf Aggressionen reagieren

Die Aggression begegnet uns täglich in vielen Schattierungen. Sie zeigt sich z. B. als Ehrgeiz, Eitelkeit, Eifersucht oder Neid, als Geiz, Hass, Überheblichkeit, Arroganz und Zorn oder als "Recht des Stärkeren".

Je nach persönlicher Lebenssituation setzen viele Menschen die verschiedenen Strategien ein, um sich durchzusetzen. Gewinnt der Aggressive seinen Kampf nicht - trotz seiner vielen eingesetzten Energien -, richtet sich diese Aggression oft gegen ihn selbst. Dies führt immer wieder zu: Magenkrämpfen, Darmerkrankungen, Gallenleiden und nicht zuletzt Herzerkrankungen.

Viele Menschen steuern oft unbewusst einen Gegenkurs, schon bevor sie auf andere treffen. Wirklich erfolgreich können wir aber nur sein, wenn wir uns offen und ohne Vorbehalte zu unserer Aufgabe bekennen, wenn wir durch unser Handeln anderen Nutzen bringen und jede zwischenmenschliche Begegnung unter dieses Lebensmotto stellen.

5 Tipps für den Umgang mit aggressiven Menschen

1. Behalten Sie Ihre heitere Gelassenheit. Da Sie mental ausgeglichen bleiben, lassen Sie sich auch nicht von negativen Stimmungen anstecken. Es entsteht ein weicher Puffer.

2. Hören Sie sichtbar zu. Augenkontakt ist wichtig. Schauen Sie aber Ihrem Gegenüber nicht zu lange in die Augen, sondern konzentrieren Sie sich stärker auf den Mund des Gesprächspartners.

3. Stimmen Sie bedingt zu. Die bedingte Zustimmung ist kein absolutes Rechtgeben, sondern bedeutet vielmehr Verständnis für die Gründe des anderen.

4. Fragen Sie. Wer fragt, führt das Gespräch. Fragen ist ein Zeichen innerer Stärke!

5. Finden Sie Gemeinsamkeiten. Ist die Atmosphäre wieder entspannt, findet man in der Regel genügend Punkte, die man gemeinsam erreichen will und kann.

 

Aus dem Beratungsbrief MFA EXKLUSIV - Der Beratungsbrief für Arzthelferinnen und Medizinische Fachangestellte 


Diesen Artikel empfehlen: